Neue Bitcoin ETF wetteifert um SEC-Genehmigung

Neue Bitcoin ETF wetteifert um SEC-Genehmigung, aber sie hat ein großes Problem

Ein neuer ETF-Vorschlag von Bitcoin, der von der in New York ansässigen Vermögensverwaltungsgesellschaft WisdomTree Investments eingereicht wurde, wird an der Wall Street kalt aufgenommen, so ein kürzlich veröffentlichter Bloomberg-Bericht.

ein Engagement in Bitcoin Era

Der wichtigste Knackpunkt ist, dass es tatsächlich ein Engagement in Bitcoin Era statt in den physischen Vermögenswert bietet. Laut Steven Dunn von Aberdeen Standard Investments könnte dies für Investoren, die vielleicht nicht einmal verstehen, was sie bekommen, nicht gut sein.

Breit angelegte Exposition

Die von WisdomTree bei der Securities and Exchange Commission (SEC) eingereichten Unterlagen können bis zu fünf Prozent der Gelder in die bar abgerechneten Bitcoin-Futures von CME investieren, die bereits im Dezember 2017 eingeführt wurden.

Bitcoin-Derivate werden nur einen winzigen Bruchteil des ETF-Vermögenskorbes ausmachen, der auch eine Reihe von Rohstoffen wie Erdöl, Erdgas und magere Schweine umfassen wird.

Durch diese Art der Diversifizierung will WisdomTree die Bedenken der Wertpapieraufsicht zerstreuen und ihre Chancen auf die begehrte Zustimmung erhöhen.

Analyst Todd Rosenbluth behauptet, dass die SEC wahrscheinlich einen ETF-Vorschlag ablehnen wird, der sich ausschließlich mit Bitcoin befasst.

Die SEC hat zahlreiche Bedenken bezüglich der ETFs von Bitcoin direkt hervorgehoben und wird wohl kaum etwas genehmigen, das Bitcoin explizit verfolgt

Clayton geht, ‚Crypto Mom‘ bleibt

Im Februar schoss die Regulierungsbehörde den Vorschlag der Wilshire Phoenix Bitcoin ETF ab, die eine Mischung aus BTC- und T-Rechnungen laut Bitcoin Era anbieten wollte. Dem folgte eine Reihe weiterer Dementis.

Wegen seiner Bedenken über Marktmanipulationen wird der SEC-Vorsitzende Jay Clayton laut Kryptowährungsanwalt Jake Chervinsky für die Dauer seiner Amtszeit, die am 5. Juni 2021 endet, keinen Bitcoin-ETF genehmigen.

Unterdessen wurde, wie U.Today berichtet, SEC-Kommissar Hester Peirce (alias ‚Crypto Mom‘), der öffentlich der Entscheidung der Behörde widersprach, die ETF der Winklevoss‘ zu brüskieren, kürzlich vom US-Präsidenten Donald Trump für eine zweite Amtszeit nominiert, die es ihr erlaubt, bis 2025 im Amt zu bleiben.